Erdrutsch ins Wohnzimmer

Bei Umbauarbeiten auf der Hangseite wurde die Böschung anstatt mit der vorgesehenen Neigung von 30 ° mit einer Neigung von 60 ° hergestellt. Architekt und Statiker hatten auf Baugrund-und Böschungsuntersuchungen verzichtet, weil sie der Meinung waren, der Hang ist standsicher. Der Hinweis des Prüfingenieurs für Baustatik auf die erforderlichen Baugrunduntersuchungen vor Baubeginn wurde mißachtet. Durch den eingetretenen Hangrutsch wurde das Haus völlig unplanmäßig bis zur Traufe durch Erddruck belastet. Abgesehen davon, daß der Bauherr beim Schadenereignis erheblich verletzt wurde, wurden 4 Jahre lang Gutachter und Juristen beschäftigt, um eine tragfähige Sanierung durchzuführen. Das Bild zeigt die Sanierung des Hanges durch eine verankerte Spritzbetonschale . Nur günstigen Umständen ist es zu verdanken, daß nicht das gesamte Gebäude durch die erhöhten horizontalen Erdlasten zum Einsturz gebracht wurde.